Innovative Bewertungsmethoden

Wie können wir uns selbst und andere besser verstehen?

Zur Entscheidungsfindung im Rahmen von Veränderungsprozessen braucht es eine große Bandbreite innovativer Beobachtungs- und Bewertungsmethoden. Es geht darum, Zweifel auszuräumen und neue Handlungsoptionen zu gewinnen.

  • Fokusgruppen: Wir gestalten moderierte Diskussionen in kleinen Gruppen. Hierbei werden beispielsweise staatliche Programme zur Ländlichen Entwicklung von einer BürgerInnengruppe bewertet.
  • Systemische Aufstellungen: Machen soziale Dynamiken deutlich. Mit diesem Tool wird beispielsweise klar, welcher Entscheidungsträger einem Regionalentwicklungsprojekt positiv gegenüber steht und welcher nicht.
  • Zirkuläre Diskussion: Um die Ecke fragen. „Was glauben Sie, halten die MitarbeiterInnen von dieser Entscheidung Ihres Chefs?“. Wir führen fremde Perspektiven ein und erschließen unerwartete Informationsquellen.
  • Repertory Grid: Mit dieser innovativen Erhebungsmethode aus der Sozialforschung werden Befindlichkeiten erfasst und verglichen: Was denkt eine Gruppe von AkteurInnen über einen aktuellen Entwicklungsprozess im Vergleich zum Vorjahr?

Ausgewählte Referenzen:

  • Begleitung von Regionalen Agenda 21-Prozessen im Mühlviertel und im Südsteirischen Rebenland (2009-2010), Auftraggeber: Regionalmanagement Oberösterreich, Landentwicklung Steiermark, proVISION, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
  • Regionale Fokusgruppen im Rahmen der Begleitforschung zum Pilotvorhaben für ländliche Entwicklung „Regionen Aktiv“ (2006-2008), Auftraggeber: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Deutschland

This page is also available in English